Partner logo
 

Module Stahlbetonbau

 
 
Die Stahlbeton-Programme der CS-STATIK werden für die Bemessung und die Nachweise nach aktueller Norm eingesetzt.

Das Programmpaket enthält folgende Einzelprogramme:

  • CS-WAND/B1 - mehrgeschossige Stahlbetonwand
  • CS-WAND/B2 - Kellerwand

Alle Programme dienen zur Bemessung von Stahlbetondruckgliedern nach DIN 1045-1, DIN-EN 1992, DIN-EN 1992(NAD) und SIA 262.

Die Stützen werden als ein- oder mehrgeschossiges System (mit Zwischenauflagern) nachgewiesen.

Als Lastarten stehen Gleichlasten, Trapezlasten, Einzelkräfte und Einzelmomente zur Verfügung. Weiterhin kann auf die projektbezogene Auflagerdatei zugegriffen werden. Das Eigengewicht kann automatisch ermittelt werden. Die Einwirkungsarten werden gemäß DIN 1055-100 bzw. DIN-EN 1990 berücksichtigt.

Für die Nachweise im Grenzzustand der Tragfähigkeit und der Gebrauchstauglichkeit werden alle erforderlichen Einwirkungskombinationen der ständigen und vorübergehenden Bemessungssituation sowie der außergewöhnlichen Bemessungssituation automatisch gebildet.

Der Brandschutznachweis erfolgt nach DIN 4102.4 bzw. DIN 4102-22. Dabei erfolgt die Ermittlung der Mindestabmessungen, der Betonüberdeckungen sowie gegebenenfalls die Erhöhung der erforderlichen Längsbewehrung.

Als Grundlage für Nachweis und die Bemessung dient entweder das Modellstützenverfahren oder ein iteratives Verfahren nach Theorie II. Ordnung. Dieses ermöglicht die Eingabe variabler Mehrfeldsysteme mit individuellen Lagerungsbedingungen. Die Vorverformungen und Kriecheinflüsse im Zustand II werden berücksichtigt. Als Querschnittsform sind Rechteck- und Kreisquerschnitte zugelassen. Die Bewehrung kann als konzentrierte Eckbewehrung oder als Eckbewehrung mit beliebigen Zulagen ausgeführt werden.

Die Begrenzung der Rissbreite als Nachweis der Gebrauchstauglichkeit ist integriert. Die Verformungen können ausgegeben und Koppelstützen können berücksichtigt werden.

Die vom Programm ermittelten Fundamentlasten am Fußpunkt werden ausgegeben und können zur automatisierten Fundamentberechnung weiterverwendet werden.

Bei den Stahlbetonwänden wird die Beanspruchung infolge Erd- und Wasserdruck automatisch ermittelt. Beim Rissenachweis kann zusätzlich eine horizontale Rissbewehrung infolge Zwangsbeanspruchungen wie Abfließen der Hydratationswärme berechnet werden. Außerdem besteht die Möglichkeit, eine minimale Druckzonenhöhe für WU-Betonwände als zusätzliches Bemessungskriterium vorzugeben.

Die Programme ermitteln zusätzlich Auflagerkräfte für die projektbezogene Lastweiterleitung.

In allen CS-STATIK Programmen ist der leistungsfähige Vortexteditor CS-iDOC integriert. Mit Hilfe dieses MS-WORD kompatiblen Tools können Sie innerhalb der Programmoberfläche freie Texte und Graphiken eingeben. Über frei definierbare Variablen und Formeln werden eigene Handrechnungen durchgeführt. Die so berechneten Werte können bei der Geometrie- und Lasteingabe direkt als Variable übernommen werden. Die Vortexte werden automatisch im Ergebnisdokument eingefügt und ermöglichen eine sehr flexible und individuelle Gestaltung der statischen Berechnung.

Durch den Einsatz unter Microsoft Word stehen zusätzlich alle Funktionen der Textverarbeitung zur Verfügung. Zur Erstellung einer prüffähigen Statik wird über das Projektcenter aus beliebig vielen Einzelpositionen auf Mausklick ein Gesamtdokument mit Titelblatt, Positionsübersicht, Zeichnungsergänzungen, Positionstexten, Schlussblatt etc. erstellt. Das Layout der Ergebnisdokumente basiert auf individuell gestaltbaren Anwender-Vorlagen. Der Umfang der Druckausgabe ist vom Anwender steuerbar.

Das Programmpaket enthält folgende Einzelprogramme:

  • CS-STIL/B1 - eingeschossige, einachsig belastete Stützen nach Modellstützenverfahren
  • CS-STIL/B2 - mehrgeschossige, zweiachsig belastete Stütze nach Theorie II. Ordnung
  • CS-STIL/B3 – Stütze XL
  • CS-STIL/B4 - eingeschossige Stütze als unbewehrtes Druckglied
  • CS-STIL/B5 - Heißbemessung

Alle Programme dienen zur Bemessung von Stahlbetondruckgliedern nach DIN 1045-1, DIN-EN 1992, DIN-EN 1992(NAD) und SIA 262.

Die Stützen werden als ein- oder mehrgeschossiges System (mit Zwischenauflagern) nachgewiesen.

Als Lastarten stehen Gleichlasten, Trapezlasten, Einzelkräfte und Einzelmomente zur Verfügung. Weiterhin kann auf die projektbezogene Auflagerdatei zugegriffen werden. Das Eigengewicht kann automatisch ermittelt werden. Die Einwirkungsarten werden gemäß DIN 1055-100 bzw. DIN-EN 1990 berücksichtigt.

Für die Nachweise im Grenzzustand der Tragfähigkeit und der Gebrauchstauglichkeit werden alle erforderlichen Einwirkungskombinationen der ständigen und vorübergehenden Bemessungssituation sowie der außergewöhnlichen Bemessungssituation automatisch gebildet.

Der Brandschutznachweis erfolgt nach DIN 4102 bzw. DIN EN1992-1-2. Dabei erfolgt die Ermittlung der Mindestabmessungen, der Betonüberdeckungen sowie gegebenenfalls die Erhöhung der erforderlichen Längsbewehrung.

Als Grundlage für Nachweis und die Bemessung dient entweder das Modellstützenverfahren oder ein iteratives Verfahren nach Theorie II. Ordnung. Dieses ermöglicht die Eingabe variabler Mehrfeldsysteme mit individuellen Lagerungsbedingungen. Die Vorverformungen und Kriecheinflüsse im Zustand II werden berücksichtigt. Als Querschnittsform sind Rechteck- und Kreisquerschnitte zugelassen. Die Bewehrung kann als konzentrierte Eckbewehrung oder als Eckbewehrung mit beliebigen Zulagen ausgeführt werden.

Die Begrenzung der Rissbreite als Nachweis der Gebrauchstauglichkeit ist integriert. Die Verformungen können ausgegeben und Koppelstützen können berücksichtigt werden.

Die vom Programm ermittelten Fundamentlasten am Fußpunkt werden ausgegeben und können zur automatisierten Fundamentberechnung weiterverwendet werden.

Die Programme ermitteln zusätzlich Auflagerkräfte für die projektbezogene Lastweiterleitung.

Durch den Einsatz unter Microsoft Word stehen zusätzlich alle Funktionen der Textverarbeitung zur Verfügung. Zur Erstellung einer prüffähigen Statik wird über das Projektcenter aus beliebig vielen Einzelpositionen auf Mausklick ein Gesamtdokument mit Titelblatt, Positionsübersicht, Zeichnungsergänzungen, Positionstexten, Schlussblatt etc. erstellt. Das Layout der Ergebnisdokumente basiert auf individuell gestaltbaren Anwender-Vorlagen. Der Umfang der Druckausgabe ist vom Anwender steuerbar.

 

 

Beispiel Ausgabe

Bitte beachten Sie. Diese 2 Ausgabedokumente sind nur als Beispiele zu sehen. Der Anwender bestimmt den Umfang der Druckausgabe durch seine Auswahl.

Das Programm Stütze XL dient zur Bemessung von Stahlbetondruckgliedern nach DIN 1045-1, DIN-EN 1992, DIN-EN 1992(NAD) und SIA 262.

Die Stütze wird als mehrgeschossiges System (mit Zwischenauflagern) unter 2-achsiger Biegung nachgewiesen. Die Berechnung erfolgt nach Theorie II. Ordnung im Zustand II. Vorverformungen und Kriecheinflüsse im Zustand II werden berücksichtigt.

Als Querschnittsform sind Rechteck, Kreis und Kreisring zugelassen. Die Querschnitte sind abschnittsweise konstant. Die Systemlinie kann von Abschnitt zu Abschnitt springen. Damit können geschossweise unterschiedliche und versetzte Querschnitte erfasst werden.

Die Bewehrung kann gleichmäßig über den Umfang verteilt sein oder als Einzelbewehrung in den Ecken des Querschnitts angeordnet werden. Außerdem kann der Randabstand der Bewehrung vorgegeben werden.

Als Lastarten stehen Gleichlasten, Trapezlasten, Einzelkräfte und Einzelmomente zur Verfügung. Weiterhin kann auf die projektbezogene Auflagerdatei zugegriffen werden. Die Ermittlung des Eigengewichts erfolgt auf Wunsch automatisch. Die Einwirkungsarten werden gemäß DIN 1055-100 bzw. DIN-EN 1990 berücksichtigt. Für die Nachweise im Grenzzustand der Tragfähigkeit und der Gebrauchstauglichkeit werden alle erforderlichen Einwirkungskombinationen der ständigen und vorübergehenden Bemessungssituation sowie der außergewöhnlichen Bemessungssituation automatisch gebildet.

Die unterschiedlichen statischen Systeme im Transportzustand, in den Bauzuständen und im Endzustand können in einem geschlossenen Rechengang untersucht werden.

Die folgenden Nachweise werden geführt:

  • Tragfähigkeitsnachweis
  • Dehnungsnachweis
  • Kriechen
  • Knicksicherheitsnachweis
  • Bruchsicherheitsnachweis
  • Brandschutznachweis

Der Brandschutznachweis erfolgt nach DIN 4102.4 bzw. DIN 4102-22. Dabei erfolgt die Ermittlung der Mindestabmessungen, der Betonüberdeckungen sowie gegebenenfalls die Erhöhung der erforderlichen Längsbewehrung.

Die vom Programm ermittelten Fundamentlasten am Fußpunkt werden ausgegeben und können zur automatisierten Fundamentberechnung weiterverwendet werden.

Das Programm ermittelt zusätzlich Auflagerkräfte für die projektbezogene Lastweiterleitung.

In allen CS-STATIK Programmen ist der leistungsfähige Vortexteditor CS-iDOC integriert. Mit Hilfe dieses MS-WORD kompatiblen Tools können Sie innerhalb der Programmoberfläche freie Texte und Graphiken eingeben. Über frei definierbare Variablen und Formeln werden eigene Handrechnungen durchgeführt. Die so berechneten Werte können bei der Geometrie- und Lasteingabe direkt als Variable übernommen werden. Die Vortexte werden automatisch im Ergebnisdokument eingefügt und ermöglichen eine sehr flexible und individuelle Gestaltung der statischen Berechnung.

Durch den Einsatz unter Microsoft Word stehen zusätzlich alle Funktionen der Textverarbeitung zur Verfügung. Zur Erstellung einer prüffähigen Statik wird über das Projektcenter aus beliebig vielen Einzelpositionen auf Mausklick ein Gesamtdokument mit Titelblatt, Positionsübersicht, Zeichnungsergänzungen, Positionstexten, Schlussblatt etc. erstellt. Das Layout der Ergebnisdokumente basiert auf individuell gestaltbaren Anwender-Vorlagen. Der Umfang der Druckausgabe ist vom Anwender steuerbar.

Beispiel Ausgabe

Bitte beachten Sie. Diese 2 Ausgabedokumente sind nur als Beispiele zu sehen. Der Anwender bestimmt den Umfang der Druckausgabe durch seine Auswahl.

Stütze Heißbemessung

Das Programm ermöglicht die Heißbemessung für ein- und mehrfeldrige Stahlbetondruckstützen mit 2-achsiger Biegung nach DIN-EN 1992-1-2.

Die Stützen werden als ein- oder mehrgeschossiges System (mit Zwischenauflagern) nachgewiesen. Als Belastung sind Längskräfte, Momente und Querlasten an beliebiger Stelle möglich. Die Einwirkungsarten werden gemäß DIN-EN 1990 berücksichtigt.

Für die Nachweise im Grenzzustand der Tragfähigkeit und der Gebrauchstauglichkeit werden alle erforderlichen Einwirkungskombinationen der ständigen und vorübergehenden Bemessungssituation sowie der außergewöhnlichen Bemessungssituation automatisch gebildet.

Der Brandschutznachweis erfolgt gemäß DIN-EN 1992-1-2 nach der Zonenmethode. In Abhängigkeit der Branddauer, der Stützenabmessungen sowie der Art der Gesteinskörnung ermittelt die Software den durch die Brandbelastung reduzierten Stützenquerschnitt bei Rechteckstützen. Die Schnittgrößenermittlung und die Bemessung erfolgen nach Theorie II. Ordnung mit brandreduziertem Querschnitt und der infolge der Temperatur reduzierten Querschnittssteifigkeit.

Als Querschnittsform sind Rechteck oder Kreisquerschnitte zugelassen. Die Bewehrung kann als konzentrierte Eckbewehrung oder als Eckbewehrung mit beliebigen Zulagen ausgeführt werden.

Die Begrenzung der Rissbreite als Nachweis der Gebrauchstauglichkeit ist integriert. Die Verformungen können ausgegeben werden. Koppelstützen können berücksichtigt werden.

Die vom Programm ermittelten Fundamentlasten am Fußpunkt werden ausgegeben und können zur automatisierten Fundamentberechnung weiterverwendet werden.

Das Programm ermittelt zusätzlich Auflagerkräfte für die projektbezogene Lastweiterleitung.

In allen CS-STATIK Programmen ist der leistungsfähige Vortexteditor CS-iDOC integriert. Mit Hilfe dieses MS-WORD kompatiblen Tools können Sie innerhalb der Programmoberfläche freie Texte und Graphiken eingeben. Über frei definierbare Variablen und Formeln werden eigene Handrechnungen durchgeführt. Die so berechneten Werte können bei der Geometrie- und Lasteingabe direkt als Variable übernommen werden. Die Vortexte werden automatisch im Ergebnisdokument eingefügt und ermöglichen eine sehr flexible und individuelle Gestaltung der statischen Berechnung.

Durch den Einsatz unter Microsoft Word stehen zusätzlich alle Funktionen der Textverarbeitung zur Verfügung. Zur Erstellung einer prüffähigen Statik wird über das Projektcenter aus beliebig vielen Einzelpositionen auf Mausklick ein Gesamtdokument mit Titelblatt, Positionsübersicht, Zeichnungsergänzungen, Positionstexten, Schlussblatt etc. erstellt. Das Layout der Ergebnisdokumente basiert auf individuell gestaltbaren Anwender-Vorlagen. Der Umfang der Druckausgabe ist vom Anwender steuerbar.

Beispiel Ausgabe

Bitte beachten Sie. Diese 2 Ausgabedokumente sind nur als Beispiele zu sehen. Der Anwender bestimmt den Umfang der Druckausgabe durch seine Auswahl.

Das Programmpaket enthält folgende Einzelprogramme:

  • CS-STAB/B1 - einachsig, konstanter Querschnitt
  • CS-STAB/B2 - einachsig, beliebiger Querschnittsverlauf
  • CS-STAB/B3 - einachsig, beliebiger Querschnittsverlauf und Torsion
  • CS-STAB/B4 - zweiachsig, inklusive Torsionsbelastung
  • CS-STAB/B5 – deckengleicher Balken
  • CS-ELBA/G1 und G2 - Elastisch gebetteter Balken

Die Programme bieten eine komplette Bemessung von Mehrfeld-Stahlbetonträgern aus Leicht- bzw. Normalbeton inklusive aller benötigten Tragsicherheits- und Gebrauchstauglichkeitsnachweise nach DIN 1045-1, DIN-EN 1992, DIN-EN 1992(NAD) und SIA 262.

Die Einwirkungsarten werden gemäß DIN 1055-100 bzw. DIN-EN 1990 berücksichtigt. Für die Nachweise im Grenzzustand der Tragfähigkeit und der Gebrauchstauglichkeit werden alle erforderlichen Einwirkungskombinationen der ständigen und vorübergehenden Bemessungssituation sowie der außergewöhnlichen Bemessungssituation automatisch gebildet.

Als Lastarten stehen Gleichlasten, Trapezlasten, Einzelkräfte und Einzelmomente zur Verfügung. Weiterhin kann auf die projektbezogene Auflagerdatei zugegriffen werden. Das Eigengewicht kann automatisch ermittelt werden.
Als Querschnitte sind Rechtecke, beliebige Plattenbalken, Konsolengurte, I-Profile sowie Trapeze zugelassen. Beliebige Querschnittsverläufe mit Vouten und Querschnittssprüngen sind möglich. Stützeinspannungen, Aussparungen und hochgezogene Auflager können berücksichtigt werden. Bei der Berechnung werden Mindestmomente, Momentenumlagerung, Querkraftabminderung von auflagernahen Einzellasten berücksichtigt.

Die Tragfähigkeitsnachweise beinhalten Biege-, Schub- und Flanschschubbemessung. Feinsteuerungen wie Art die Wahl des Bemessungsverfahrens, Art der Momentenumlagerung können vorgenommen werden. Die Berechnung von Aussparungen ist möglich. Für die Gebrauchstauglichkeitsnachweise werden die Verformungen im Zustand II ermittelt und es werden Risse- und Spannungsnachweise geführt.

Der Brandschutznachweis erfolgt gemäß DIN 4102. Dabei erfolgt die Ermittlung der Mindestabmessungen, der Betonüberdeckung sowie gegebenenfalls die Erhöhung der erforderlichen Längsbewehrung.
Bewehrungsvorschläge werden automatisch vorgenommen und können bequem modifiziert und ausgegeben werden.

Die Programme ermitteln zusätzlich Auflagerkräfte für die projektbezogene Lastweiterleitung.

In allen CS-STATIK Programmen ist der leistungsfähige Vortexteditor CS-iDOC integriert. Mit Hilfe dieses MS-WORD kompatiblen Tools können Sie innerhalb der Programmoberfläche freie Texte und Graphiken eingeben. Über frei definierbare Variablen und Formeln werden eigene Handrechnungen durchgeführt. Die so berechneten Werte können bei der Geometrie- und Lasteingabe direkt als Variable übernommen werden. Die Vortexte werden automatisch im Ergebnisdokument eingefügt und ermöglichen eine sehr flexible und individuelle Gestaltung der statischen Berechnung.

Durch den Einsatz unter Microsoft Word stehen zusätzlich alle Funktionen der Textverarbeitung zur Verfügung. Zur Erstellung einer prüffähigen Statik wird über das Projektcenter aus beliebig vielen Einzelpositionen auf Mausklick ein Gesamtdokument mit Titelblatt, Positionsübersicht, Zeichnungsergänzungen, Positionstexten, Schlussblatt etc. erstellt. Das Layout der Ergebnisdokumente basiert auf individuell gestaltbaren Anwender-Vorlagen. Der Umfang der Druckausgabe ist vom Anwender steuerbar.

 

Elastisch gebetteter Balken

Das Programm CS-ELBA ermittelt für Einfeld- und Durchlaufträger mit vollständiger oder abschnittsweise elastischer Bettung die Schnittgrößen und Verformungen, bei gebetteten Abschnitten zusätzlich die Bodenpressungen. Es wird die erforderliche Biege- und Schubbewehrung für den Grenzzustand der Tragfähigkeit ermittelt. Als Querschnittstypen sind Rechteck und Plattenbalken zulässig. Die zugrunde liegenden Normen sind wahlweise DIN 1045-1, DIN EN 1992 und SIA 262.

Treten an den Auflagern oder in elastisch gebetteten Bereichen Zugfedern auf, so können diese für alle Lastkollektive iterativ ausgeschlossen werden.

Der zu rechnende Träger kann durch die Eingabemöglichkeit von verschiedenen Querschnittstypen und Querschnitten sowie durch Abschnitte mit unterschiedlichen abschnittsweise konstanten Bettungszahlen in beliebige Längen aufgeteilt werden. Jeder Querschnitt kann dabei als Voute angegeben werden.

Die Angabe der Bettungsziffer kann vom Anwender direkt vorgegeben werden. Alternativ ist die automatische Umrechnung einer Steifeziffer in eine Bettungsziffer möglich.

Als Belastung sind Gleichlasten, Trapezlasten, Einzellasten, Momente und das Eigengewicht zulässig.
Alle Rechenergebnisse können auf Wunsch grafisch und/oder numerisch ausgegeben werden. Im Ausgabeprotokoll lassen sich wahlweise System und Belastung, Momentenverlauf, Querkraftverlauf, Durchbiegungs- und Verdrehungsverlauf, Verlauf der Bodenpressungen sowie nach Bemessung auch die Grenzlinien der erforderlichen Biege- und Schubbewehrung ausgeben. Dies erfolgt wahlweise für alle, die relevanten oder die extremalen Lastkombinationen.

In allen CS-STATIK Programmen ist der leistungsfähige Vortexteditor CS-iDOC integriert. Mit Hilfe dieses MS-WORD kompatiblen Tools können Sie innerhalb der Programmoberfläche freie Texte und Graphiken eingeben. Über frei definierbare Variablen und Formeln werden eigene Handrechnungen durchgeführt. Die so berechneten Werte können bei der Geometrie- und Lasteingabe direkt als Variable übernommen werden. Die Vortexte werden automatisch im Ergebnisdokument eingefügt und ermöglichen eine sehr flexible und individuelle Gestaltung der statischen Berechnung.

Durch den Einsatz unter Microsoft Word stehen zusätzlich alle Funktionen der Textverarbeitung zur Verfügung. Zur Erstellung einer prüffähigen Statik wird über das Projektcenter aus beliebig vielen Einzelpositionen auf Mausklick ein Gesamtdokument mit Titelblatt, Positionsübersicht, Zeichnungsergänzungen, Positionstexten, Schlussblatt etc. erstellt. Das Layout der Ergebnisdokumente basiert auf individuell gestaltbaren Anwender-Vorlagen. Der Umfang der Druckausgabe ist vom Anwender steuerbar.

Beispiel Ausgabe

Bitte beachten Sie. Diese 2 Ausgabedokumente sind nur als Beispiele zu sehen. Der Anwender bestimmt den Umfang der Druckausgabe durch seine Auswahl.

Plattentragwerke mit Finiten Elementen nach DIN 1045-1, DIN EN 1992 und SIA 262

Überzeugen Sie sich selbst von der äußerst komfortablen Anwendung und den Berechnungsmöglichkeiten anhand unserer Einführungsvideos.

Die Videos liegen in HD-Auflösung mit Ton vor. Bitte aktivieren Sie unter Umständen Ihre Lautsprecher.

Das Programm CS-PLAT dient zur Berechnung von zweiachsig gespannten Plattentragwerken. Die einzelnen Plattenbereiche werden durch geradlinige Polygone beschrieben. Jeder Plattenbereich kann eine beliebige Anzahl von Löchern beinhalten. Unabhängig von der Plattengeometrie können Zwangspunkten und Zwangslinien für die Verwendung von Lasten und Lagerungen angegeben werden.

Die Berechnung des Plattentragwerks wird nach der Finiten Elemente Methode mittels eines 4-Knoten DKT-Elementes durchgeführt. Dabei wird das Plattentragwerk durch einen automatischen Netzgenerator vernetzt. Die FE-Berechnung erfolgt wahlweise drillweich. Dies wird erreicht durch einen vollautomatischen Zugfedernausschluss mit iterativer Anpassung der gemischten Plattenansatzfunktion bei gleichzeitiger Variation der Querdehnzahl.

Im Anschluss an die Berechnung erfolgt die Biege- und Schubbemessung des Plattentragwerks für den Grenzzustand der Tragfähigkeit. Für den Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit werden die Begrenzung der Verformungen, die Mindestbewehrung und der Rissnachweis berechnet. Der Verformungsnachweis erfolgt dabei über die Ermittlung der Ersatzstützweite li aus der kleineren Seitenlänge des umschreibenden Rechtecks der Momentennullfläche.

Es besteht die Möglichkeit einzelne Platten oder das gesamte Tragwerk nach dem Bettungsmodulverfahren zu lagern. Dabei wird jedem Knoten in Abhängigkeit seiner Einflussfläche und der gewählten Bettungsziffer eine Federsteifigkeit zugeordnet. Die Bodenspannungen werden für alle Lastkombinationen des GZ2 (äußere Tragsicherheit) ermittelt. Auf Wunsch kann ein automatischer Zugfedernausschluss berücksichtigt werden.

Die elastische Bettung einer Platte kann neben der Eingabe der Bettungsziffer auch über die Angabe einer Steifeziffer erfolgen. Da die Bettungsziffer keine Bodenkonstante, sondern unter anderem abhängig von der Fläche, dem Seitenverhältnis und der zusammendrückbaren Schichtdicke des Bodens unter der Platte ist, ist die elastische Bettung über die Steifeziffer für den Anwender häufig die bevorzugte Eingabeform.

Über die DWG/DXF- Importfunktion werden einzelne Platten oder komplexe Tragwerksstrukturen aus CAD-Daten übernommen. Die importierte CAD-Zeichnung dient dabei als Hintergrundfolie zum manuellen Erfassen der FEM-Modellgeometrie. Mit der Exportfunktion werden beliebige Zeichnungsdaten wie z.B. Bewehrungsergebnisse als DWG- oder DXF-Datei ausgegeben.

Das Programm CS-PLAT bietet die Möglichkeit geometrische Linien als Balken zu definieren. Die Berechnung der angegeben Balken erfolgt ebenfalls nach der Finiten Elemente Methode. Dabei wird für die Berechnung ein Trägerrostelement verwendet, dessen Schwerachse immer in der Mittelfläche der Platte liegt. Für so definierte Balken wird eine Biege- und Schubbemessung durchgeführt.

Für Einzelpunkte und Wandenden ist eine Durchstanzberechnung direkt aus dem Programm heraus möglich. Alle Geometrie- und Berechnungsinformationen werden dabei automatisch berücksichtigt.

In allen CS-STATIK Programmen ist der leistungsfähige Vortexteditor CS-iDOC integriert. Mit Hilfe dieses MS-WORD kompatiblen Tools können Sie innerhalb der Programmoberfläche freie Texte und Graphiken eingeben. Über frei definierbare Variablen und Formeln werden eigene Handrechnungen durchgeführt. Die so berechneten Werte können bei der Geometrie- und Lasteingabe direkt als Variable übernommen werden. Die Vortexte werden automatisch im Ergebnisdokument eingefügt und ermöglichen eine sehr flexible und individuelle Gestaltung der statischen Berechnung.

Durch den Einsatz unter Microsoft Word stehen zusätzlich alle Funktionen der Textverarbeitung zur Verfügung. Zur Erstellung einer prüffähigen Statik wird über das Projektcenter aus beliebig vielen Einzelpositionen auf Mausklick ein Gesamtdokument mit Titelblatt, Positionsübersicht, Zeichnungsergänzungen, Positionstexten, Schlussblatt etc. erstellt. Das Layout der Ergebnisdokumente basiert auf individuell gestaltbaren Anwender-Vorlagen. Der Umfang der Druckausgabe ist vom Anwender steuerbar.

Beispiel Ausgabe

Bitte beachten Sie: Dieses Ausgabedokument ist nur als Beispiel zu sehen. Der Anwender bestimmt den Umfang der Druckausgabe durch seine Auswahl.

Das Stahlbetonbau-Paket enthält folgende Module:

  • Stahlbetonbau: Wände
  • Stahlbetonbau: Stützen
  • Stahlbetonbau: Durchlaufträger
  • Stahlbetonbau: FEM Platte

Weitere Produkte, die Sie interessieren könnten

Advance BIM Connect

Advance BIM Connect

Leistungsstarke Erweiterung für die Teilung eines bidirektionalen BIM Modells mit Revit®

Advance Design

Advance Design

BIM Software für FE-Berechnungen

Autodesk® Revit®

Autodesk® Revit®

BIM Software für Entwurf und Konstruktion

Autodesk® Advance Steel

Autodesk® Advance Steel

BIM Software für die Stahlkonstruktion, Detaillierung und Fertigung

      Videos zu den CS-Statik auf YouTube

 

Kontakt zu GRAITEC

GRAITEC GROUP 2017. GRAITEC nimmt den Datenschutz sehr ernst. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzrichtlinie.